ABOUT

Elisabeth Champollion completed her studies of recorder in Bremen, Germany, with Han Tol and Dörte Nienstedt and was a Master student of Pierre Hamon in the Lyon Conservatorium of Music in France, where she discovered her passion for late medieval music and the rich repertoire of early Renaissance vocal music.
She lives in Bremen and works as a freelance soloist and ensemble player, especially with the Boreas Quartett Bremen playing Renaissance Consort Music and contemporary repertoire for recorder quartet all around Europe and abroad. As a soloist she focusses on early and middle baroque music; a concert tour with the Orchestra “New Dutch Academy” brought her to play in the Premiere Performances Festival Hong Kong.

On stage, Elisabeth goes for a rich communication with the other musicians and with the audience. She offers to discover and convey the joy and melancholy, woes and easiness of baroque music.

What else?…

…Elisabeth also curates an Early Music concert series in Bremen, does musicological research on women instrumentalists in the 18th and 19th century and studies cornetto with Gebhard David. She is first prize winner of the competition for recorder solo in Nordhorn, Germany (2014).


Elisabeth Champollion studierte an der Hochschule für Künste Bemen Blockflöte bei Dörte Nienstedt und Han Tol. Nach ihrem Diplom absolvierte sie in Lyon (F) am Conservatoire National Supérieur in der Klasse von Pierre Hamon ein Masterstudium Alte Musik. Hier beschäftigte sie sich mit Musik des späten Mittelalters und mit dem reichen Vokalrepertoire der frühen Renaissance.
Mit dem Boreas Quartett Bremen konzertiert sie seit 2007 zwischen Taiwan und Delmenhorst, Saarbrücken und Den Haag – immer auf der Suche nach dem reichen, satten Consortklang und auch der Zusammenarbeit mit jungen Komponisten der Jetzt-Zeit. Als Solistin gastiert sie mit früh- und hochbarockem Repertoire, eine Konzertreise mit dem Barockorchester „New Dutch Academy“ führte sie zum Premiere Performances Festival nach Hongkong.

Auf der Bühne begegnen ihr Freude und Melancholie, Frechheiten, Traurigkeiten, Leid und Leichtigkeit der Barockmusik. Diese zu greifen und dem Publikum ans Herz zu legen ist ihre Passion als Konzertmusikerin.

Und sonst…

…ist Elisabeth künstlerische Leiterin der Bremer Konzertreihe für Alte Musik „Gröpelinger Barock“, forscht am Sophie Drinker Institut Bremen im Bereich der Instrumentalistinnen im 18. und 19. Jahrhundert und studiert Zink bei Gebhard David (Bremen). Sie ist 1. Preisträgerin des Wettbewerbs für Blockflöte Solo in Nordhorn (2014).

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: